Home / Technology / Mobil betrachtet: Berliner schlafen am längsten

Mobil betrachtet: Berliner schlafen am längsten

Die O2-Specific Telefónica hat ihren Schatz an At hand-Daten ausgewertet, um zu zeigen, wie Deutschland reist und pendelt. Ergebnis: Der Osten steht früher auf, Hamburg hat das größte Einzugsgebiet, Berlin feiert gern – und schläft sich aus.

Früh am Morgen, wenn der Großteil Deutschlands noch mit Zähneputzen beschäftigt ist, zieht es die Magdeburger bereits auf die Straßen. Sie steigen ins Auto, aufs Fahrrad oder in den Bus, um von A nach B zu kommen. Üblicherweise brechen Menschen, die im PLZ-Gebiet 39116 wohnen, bereits um 7:03 Uhr in den Imprint auf – 26 Minuten früher als ihre Landsleute im Bundesdurchschnitt und fleet zwei Stunden, bevor Berlin Mitte mobil wird: Dort beginnt der Imprint erst um nine:02 Uhr.

Solche Erkenntnisse ergeben sich aus der Analyse von Milliarden an Mobilfunkdaten, die der Telekom-Konzern Telefónica in der Studie So bewegt sich Deutschland veröffentlicht hat. Auf der dazugehörigen Web spot zeigen animierte Lichtpunkte, wie sich Verkehrsströme bilden und Menschen – über sieben Tage hinweg – durch die Republik reisen. Für jede Postleitzahl illustriert das Projekt mit einer Grafik, wann besonders viele kommen oder gehen, ob sie auf dem Weg in die Stadt sind oder hinaus aufs Land fahren.

Die Analyse zeigt für jede Postleitzahl, wie sich die Verkehrsströme über den Imprint verteilen – hier Magdeburg.

„Die Daten kommen zustande, wenn SIM-Karten mit unserem Mobilfunknetz kommunizieren“, erklärt Alexander Lange, Trade Developer bei Telefónica NEXT, einer Tochterfirma, die der spanische Telekom-Konzern im Herbst 2016 gegründet hat, um Datenanalysen zu vermarkten – ähnlich, wie es auch die Telekom-Tochter Motionlogic tut.

Durch Eigenmarken wie O2, Blau und Wicked, aber auch Spouse wie 1&1 oder Tchibo zählt Telefónica 48 Millionen Anschlüsse, auf deren Mobilfunkinformationen die Analysten zugreifen konnten – ohne die Identität einzelner Nutzer zu kennen, wie Lange versichert: „Als erstes werden die Daten anonymisiert, dann aggregiert und ausgewertet.“ Die Application-Plattform, die Telefónica aufgebaut hat, erlaube zudem nur Analysen, wenn sich Informationen von mindestens fünf Nutzern bündeln lassen, erklärt Lange. Telefónica verweist auf eine TÜV-Zertifizierung für die hauseigene Technologie zur Daten-Anonymisierung.

Pendelbewegungen: Mecklenburger haben im Durchschnitt den weitesten Weg zur Arbeit.

Das Gadget protokolliert für jeden Anschluss so genannte „Events“, wann immer ein Mobilgerät mit der Funkzelle Kontakt aufnimmt – zum Beispiel, weil Nutzer eine Nachricht verschicken, den Browser aufrufen oder telefonieren. Im Durchschnitt kommen täglich etwa einhundert Events skilled Anschluss zusammen. „Das gibt americaeine sehr gute Datengrundlage“, sagt Lange.

Zwar liegen die Informationen nicht in Echtzeit vor – anders als GPS-Daten aus At hand-Apps – und sind durch die Beschränkung auf Funkzellen relativ grobkörnig. Dennoch sehen Telefónica und Motionlogic in der Analyse der Mobilfunkdaten eine wertvolle Ergänzung zu herkömmlichen Methoden, Verkehrsströme besser zu verstehen. Denn bisher verlassen Verkehrsplaner sich vor allem auf Befragungen und automatische Zählstellen.

Auch das Stuttgarter Fraunhofer IAO-Institut kommt in einer Studie zu dem Schluss, die Auswertung der Handydaten biete „die Probability, wertvolle Informationen für die Gestaltung unserer Verkehrssysteme zu erhalten“. In Berlin und Brandenburg arbeitet Teléfonica seit einigen Monaten mit der Bahn daran, das Angebot an Regionalzügen zu verbessern. In München soll die Nutzung von Park & Prom-Flächen optimiert werden.

Nachtaktiv: In Berlin feiert am Samstag vor allem das Zentrum, in München verteilen sich die Tournament-Other people stärker.

Normalerweise verlangt der Telekom-Konzern für den Zugang zu seinem Datenschatz Geld – etwa von Händlern, die wissen wollen, wo sich eine neue Filiale lohnen könnte. So bewegt sich Deutschland dagegen sei ein Projekt aus eigenem Antrieb gewesen, „um zu zeigen, was once wir mit diesen Informationen anfangen können“, erklärt Lange.

In Hamburg St. Pauli geht zuletzt das Licht ausgemacht – wenn überhaupt.

Für die Studie schauten sich die Analysten alle Daten aus dem März 2017 an: einen typischen Monat ohne größere Feiertage, Sommerferien oder Herbststürme – lauter Ereignisse, die die Aussagekraft der Ergebnisse beeinflusst hätten. Die Auswertung bestätigt in mancher Hinsicht das Offensichtliche: Große Städte ziehen morgens Pendler an, abends fahren die Menschen zurück ins Umland. Hamburg St. Pauli schläft nie. An der Grenze zu Polen ist weniger los als im Rheinland.

In anderen Fällen machen die Daten sichtbar, was once sonst wohl nur Fachleute wussten – etwa, dass Landbewohner in Mecklenburg-Vorpommern den weitesten Weg zur Arbeit haben. Sie müssen im Durchschnitt 29,6 Kilometer weit fahren, während Pendler in Baden-Württemberg nach nicht mal 15 Kilometern am Ziel sind. Schaut guy auf die Einzugsgebiete, zieht die Datenwolke um Hamburg herum weit größere Bahnen als um Städte wie Köln oder München.

Read More

Check Also

Listing of Motorola smartphones expected at MWC 2018: Moto G6, Moto G6 Play, Moto X5, Moto Z3 and more

Listing of Motorola smartphones expected at MWC 2018: Moto G6, Moto G6 Play, Moto X5, Moto Z3 and more

Motorola Moto series smartphones are displayed during a news conference on the annual results of Lenovo in Hong Kong May 26, 2016.REUTERS/Bobby Yip Expect major original equipment manufacturers (OEMs) to unveil dozens of mobile phones at the upcoming Mobile World Congress 2018 (MWC 2018), which will be held in Barcelona, Spain, from February 26 to…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *